Besuch beim Atemschutzzentrum der Feuer- und Rettungswache 3

 

Am 29.02.2016 haben wir die Atemschutzwerkstatt und die Atemschutzstrecke auf der Feuer- und Rettungswache 3 besucht.

Als wir um 18:00 Uhr auf dem Hof der Wache 3 ankamen durften wir gleich der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf dabei zuschauen, wie sie ihren jährlichen Streckendurchgang gemacht haben. Dabei wurde uns genau erklärt, dass jeder Feuerwehrmann erst durch ein Labyrinth von Tunneln in absoluter Dunkelheit kriechen muss, was wir über Infrarotkameras live verfolgen durften. Danach muss jeder noch einen 20 Meter Leiter steigen, 3 Minuten Fahrrad fahren und 3 Minuten auf dem Laufband laufen. Das ganze natürlich unter Atemschutz mit der schweren Flasche auf dem Rücken.

 

   

 

Nach dem besichtigen der Atemschutzstrecke haben wir die Werkstatt besucht. Dort wurde die Funktionsweise der Atemschutzgeräte erklärt und welche Gefahren von ihnen ausgehen. Dies wurde uns besonders deutlich, als uns ein Loch in einer der Betonwände gezeigt wurde. Hier ist vor kurzem der Hals einer Atemluftflasche gebrochen und diese ist dann durch die ganze Werkstatt geflogen, was großen Schaden angerichtet hat.

Zum Schluss wurde uns noch vorgeführt, wie Chemikalienschutzanzüge (oder kurz CSA) gereinigt werden. Diese werden kopfüber in spezielle Duschkammern gehängt und sowohl von innen, als auch von außen mit Wasser und Desinfektionsmitteln besprüht.

Am Ende durften wir noch den Geschichten der dort arbeitenden Feuerwehrmännern lauschen und wir wurden eingeladen wieder zu kommen.

Um 20:00 Uhr haben wir uns dann wieder verabschiedet und haben uns wieder auf den Rückweg gemacht.